NEWS

Warum sind keine Bilder im Kerbeheft dieses Jahr?
Lassen Sie uns darüber sprechen: DSGVO (EU Datenschutz-Grundverordnung)

Das Informationszeitalter ist eingekehrt, und zwar schneller als die Menschen die Auswirkungen begreifen können. Wenn sich die Zeiten ändern gibt es immer einzelne Personen, die aus der Unwissenheit Anderer Profit schlagen. Die DSGVO wurde erschaffen, weil einige ganz clevere Personen herausgefunden haben, wie man persönliche Daten in bare Münze verwandeln kann. Diese Verordnung soll die Bürgerinnen und Bürger vor Missbrauch ihrer Daten schützen.

Jeder Mensch hat das Recht über seine persönlichen Daten und Bilder zu bestimmen. Aufgrund mangelnder Aufklärung oder Desinteresse an den Folgen gaben die meisten Internetznutzer ihre Daten preis (Facebook, Twitter, etc.). Nachdem „das Kind in den Brunnen gefallen war“, realisierten die meisten das Dilemma, und die Betroffenen wollten die Kontrolle über ihre persönlichen Daten zurückgewinnen. Das war die Geburtsstunde des DSGVO!

Ich bin ein Gründungsmitglied der Kerbe Dotzis, eine meiner Aufgaben ist das Erstellen des jährlichen Kerbeheftes. Der Erlös unserer Festschrift trägt zur Finanzierung der live Bands bei, denn wir erheben keinen Eintritt. Ich gebe mir große Mühe, das Kerbeheft neben den notwendigen Werbeanzeigen aufzupeppen. Jedes Jahr schreiben wir unterschiedlichste Artikel, erstellen ein Preisrätsel und zeigen Fotos des vergangenen Jahres. Wir wollen damit nicht nur unser Kerbetreiben präsentieren, sondern vielmehr aufzeigen, wieviel verschiedene Aktivitäten und Spaß wir Kerbe Dotzis das ganze Jahr über haben. Dies veranschaulichen wir gerne mit Texten und FOTOS.

Die DSGVO hat das nun verändert. In den letzten Wochen habe ich viel darüber gehört, wie wir die Daten unserer Mitglieder speichern und nutzen können / sollen / müssen. Man sagte mir, wie ich Fotos verwenden darf (oder auch nicht) und unter welchen Umständen es erlaubt ist (oder auch nicht). Um mich bestmöglich zu informieren besuchte ich den sehr professionellen Vortrag „Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung - was Sie für Ihren Verein wissen müssen!” vom Bürgerkolleg Wiesbaden.

In Bezug auf unser Kerbeheft kann ich die 2,5 stündige Präsentation wie folgt zusammenfassen: Gemäß Gesetz benötigen wir für jedes einzelne Foto, das wir veröffentlichen wollen, die ausdrückliche Erlaubnis der abgebildeten Person. Es gibt zwar gesonderte Gesetze betreffend Gruppenfotos, aber diese werden durch die DSGVO aufgehoben. Das bedeutet, dass jetzt sogar Gruppenfotos nicht mehr ohne Weiteres zu verwenden sind. Der Referent erklärte, dass wir in den meisten Fällen wahrscheinlich unsere Fotos veröffentlichen können, weil die Umsetzung des Gesetzes noch nicht ausgereift ist, d.h. wir befinden wir uns in einer gesetzlichen Grauzone.

Seit meinem ersten Kerbeheft im Jahr 2006 habe ich stets darauf geachtet, keine unvorteilhaften, albernen oder witzigen Fotos ohne die ausdrückliche Erlaubnis des bzw. der Abgebildeten zu veröffentlichen. Ich habe immer mit den Leuten darüber gesprochen, nie habe ich mir eine schriftliche Erlaubnis geben lassen. Wahrscheinlich werden wir durch die DSGVO keine Strafe von 20.000.000 Euro (maximale Geldbuße) zu erwarten haben. Aber sollte unser Verein es tatsächlich riskieren, von einem findigen Rechtsanwalt verklagt zu werden?

Die DSGVO ist bereits vor über zwei Jahren in Kraft getreten. Ein Großteil der Bevölkerung war sich dessen gar nicht bewusst, bis die Öffentlichkeit darüber informiert wurde, dass dieses Gesetz jetzt verstärkt angewendet werden soll. Firmen, Vereine und Privatleute versuchen auf die Schnelle durchzublicken und den neuen Standards zu entsprechen. Einige Vereine haben sogar ihre Website gelöscht, weil sie einfach nicht mehr durchblicken und / oder nicht die Zeit für die notwendige Änderungen aufbringen können oder wollen.

Ich habe als Konsequenz beschlossen, im diesjährigen Kerbeheft keine Fotos zu veröffentlichen (außer in den Werbeanzeigen, die Models darstellen, und Bandfotos). Momentan scheint der gesunde Menschenverstand außen vor zu sein. Jeder, der an einer öffentlichen Veranstaltung teilnimmt, hat das Recht die Veröffentlichung der dort gemachten Fotos zu verhindern (außer Pressefotos, für die gelten anderen Regeln).

Meine Hoffnung ist, dass die (Rechts-) Lage im nächsten Jahr klarer ist und sich der gesunde Menschenverstand durchsetzt. Meiner Meinung nach geht der „Schutz“ der DSGVO zu weit, die Besucher einer öffentlichen Veranstaltung sollten akzeptieren, dass die Teilnahme einer solchen automatisch die Privatsphäre beeinflusst bzw. einschränkt.

So, das musste mal gesagt werden.

-Carl Moyer

Kerbe Dotzis e.V. 2004

 

Kerbeheft ohne Fotos? Das wollen Sie doch auch nicht!

Senden Sie uns deshalb Ihre qualitativ hochwertigen Fotos an Fotos@kerbedotzis.de.
Wichtig ist, dass in der Mail folgender Satz enthalten ist:

„Ich bestätige hiermit, dass jede Person auf diesem Foto/ auf diesen Fotos den Kerbe Dotzis ihre Zustimmung dafür erteilt, sie im Kerbeheft, auf der Website der Kerbe Dotzis sowie auf Social Media zu verwenden.“


Mit etwas Glück finden sich Ihre Fotos nächstes Jahr im Kerbeheft!